Squeezed Light: from Inspration to Application

Neue eLISA/LISA Pathfinder website ist online: elisascience.org

The (w)hole story of black holes in a series of 15 short interviews with famous scientists from all over the world...

Die Vielfalt der Psychologie
Deutsche Gesellschaft für Psychologie tagt an der Ruhr Universität Bochum
...

20. Februar 2014

Wissenschaftliche Literatur muss kostenfrei und öffentlich im Internet zugänglich sein - aus dieser tiefen Überzeugung heraus engagieren sich Georg Botz, Stabsreferat „Wissenschafts- und Innovationsforschung, Forschungsanalyse" in der Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Jürgen Renn, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Prof. Robert Schlögl, Fritz-Haber-Institut, und Prof. Bernard F. Schutz, Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, in der Open-Access-Bewegung.

Für dieses Engagement werden sie nun von der Max-Planck-Gesellschaft mit dem Communitas-Preis geehrt.

Die Verleihung der neu ins Leben gerufenen Auszeichnung findet am 20.02.2014 in der Sitzung des Wissenschaftlichen Rats der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin statt.

16. Januar 2014

Die amerikanisch-italienische Physikerin tritt im September 2014 die Nachfolge von Prof. Bernard F. Schutz an.

Dieses Jahr steht ein Direktorenwechsel am Albert-Einstein-Institut an: Nach 19jähriger Tätigkeit am AEI wird Gründungsdirektor Bernard Schutz emeritiert. Professor Alessandra Buonanno, die Wunschkandidatin der AEI-Direktoren, ist derzeit Physikprofessorin an der University of Maryland in College Park. Sie wird im Laufe des Jahres von den USA nach Potsdam übersiedeln. Ihr Kommen wird die führende Rolle des Instituts auf dem Gebiet der Gravitationswellenmessung und der Forschung an Schwarzen Löchern weiter stärken.

28. November 2013

ESA hat über nächste große Missionskonzepte entschieden

The Gravitational Universe – Das gravitative Universum ist eines von zwei Missionszielen, die die Europäische Raumfahrtagentur ESA mit ihren nächsten großen (L-Class) Missionen erforschen will – das wurde heute vom Science Programme Committee (SPC) der ESA entschieden.

Als Mission für die Untersuchung des Gravitational Universe wurde eLISA vorgeschlagen, die „evolved Laser Interferometer Space Antenna“. eLISA unterscheidet sich von jedem anderen Weltraumobservatorium, denn die Mission soll das Universum in einer neuen und einzigartigen Weise erforschen: eLISA wird Gravitationswellen messen und damit energiereiche Vorgänge im gesamten Universum hören können. Mit der weltraumgestützten Beobachtung von Gravitationswellen werden grundlegende astrophysikalische Fragen zur Entwicklung des Universums unmittelbar nach dem Urknall sowie zur Physik und Entwicklung in späteren Stadien beantwortet werden können. eLISA soll als dritte große L-Class-Mission nach JUICE und Athena ins All starten.

26. November 2013

Mit Einstein@Home fischen Freiwillige aus den Daten des NASA-Satelliten Fermi vier kosmische Leuchttürme heraus

Das Zusammenspiel von weltweit verteilter Rechenkraft und innovativer Analysemethoden erweist sich als Erfolgsmodell für die Suche nach neuen Pulsaren. Forscher der Max-Planck-Institute für Gravitationsphysik und Radioastronomie haben nun vier Gammapulsare in internationaler Zusammenarbeit in Daten des Weltraumteleskops Fermi entdeckt – und zwar mit dem Projekt Einstein@Home, das mehr als 200.000 Computer von rund 40.000 Teilnehmern aus aller Welt zu einem globalen Superrechner verbindet. An der Entdeckung waren Freiwillige aus Australien, Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada und den USA beteiligt.

Einladung im Namen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) zum Symposium anlässlich des 70. Todestags des in Auschwitz ermordeten Psychologen und Philosophen Otto Selz
am Freitag, 29. November 2013, von 8.30 bis 18.00 Uhr
im Fuchs-Petrolub-Festsaal (Raum O 138) des Schlosses Mannheim
Bismarckstr. 1, 68161 Mannheim

25. Oktober 2013

Eine neue Studie belegt, dass Schlaf den Therapieerfolg bei Phobien fördert

Die berühmte Couch der Psychotherapeuten könnte ein unerwartetes Come-back erfahren: einfach, um nach einer Sitzung zur Behandlung von Phobien, Ängsten und Depressionen zu ruhen und ein kleines Nickerchen zu machen. Es ist bekannt, dass eine Mütze Schlaf nach dem Lernen hilft, das unmittelbar zuvor Gelernte besser zu behalten. Bislang wurde dieses Wissen jedoch noch nicht auf die Zusammenhänge des emotionalen Lernens in der Psychotherapie angewandt.

14. Oktober 2013

DGPs unterstützt Forderungen von Studierenden

Wie zuvor in Würzburg, fordern jetzt Hamburger Psychologie-Studentinnen und Studenten, eine ausreichende Anzahl von Master-Studienplätzen in ihrem Fach zur Verfügung zu stellen. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs e.V.) unterstützt diese Forderung seit langem, denn in der Psychologie ist nur der Master of Science-Abschluss wirklich berufsqualifizierend und berechtigt u.a. zur Psychotherapie-Ausbildung.

07. Oktober 2013

Prof. Dr. Anke Ehlers erhält den Deutschen Psychologie Preis 2013

Berlin, 7.10.2013: Es kann einen schneller treffen, als man glaubt: Ein schwerer Unfall, eine Naturkatastrophe, eine Gewalttat können das Leben plötzlich von Grund auf erschüttern. Zu den Opfern gehören nicht nur die körperlich, sondern auch die seelisch Verletzten. Seelische Schäden können selbst dann entstehen, wenn man selbst unversehrt bleibt und das erschütternde Ereignis nur beobachtet. Für Polizisten und Rettungskräfte gehört das Risiko, an einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu erkranken, zum Berufsalltag.

02. Oktober 2013

Weil es eine wichtige Fähigkeit ist, zu durchschauen, worauf es ankommt

Entscheidend für einen Stellenkandidaten ist es, die Situation im Bewerbungsgespräch oder Auswahlverfahren realistisch einzuschätzen. „Wer erfasst, was von ihm erwartet wird, schneidet nicht nur im Assessment Center gut ab. Die Fähigkeit, Situationen zu durchschauen, ist auch ein guter Indikator für die spätere Bewertung der Arbeitsleistung durch Vorgesetzte“, so der Personalpsychologe Prof. Dr. Cornelius J. König von der Universität des Saarlandes.

19. September 2013

Wissenschaftler aus aller Welt erörtern in Hannover aktuellen Stand und weitere Entwicklung

Wann geht die neue Generation der erdgebundenen Gravitationswellendetektoren in Betrieb? Wie kommt der Einbau der modernsten Laser der Welt voran? Welche kosmischen Quellen werden wir zuerst hören können? Welche Analysemethoden sind die besten, um die schwachen Signale aus dem Rauschen der Detektoren zu filtern? Das sind einige Fragen, die auf Einladung des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI) vom 23. bis 27. September 2013 in Hannover im Rahmen der internationalen LSC-Virgo-Konferenz diskutiert werden.