Einstein Conference 2015:
A Century of General Relativity

The (w)hole story of black holes in a series of 15 short interviews with famous scientists from all over the world...

Neue eLISA/LISA Pathfinder website ist online: elisascience.org

KOSMOS Lecture: Öffentlicher Vortrag von Prof. Nima Arkani-Hamed, Institute for Advanced Study, Princeton University, USA
am 30. August 2016 um 18:30 Uhr im Audimax, Hauptgebäude der Humboldt-Universität zu Berlin

Die Raum-Zeit und die Quantenmechanik sind die beiden Pfeiler, auf denen das moderne Verständnis der Physik beruht. Dunkle Wolken am Wissenschaftshorizont legen jedoch nahe, dass diese Säulen letztlich nicht mehr tragen und durch etwas Fundamentaleres ersetzt werden müssen. Die Raum-Zeit scheint im Quantenregime dem Untergang geweiht, umgekehrt gibt es viele Hinweise auf das Versagen der Quantenbeschreibung im frühen und späten Universum. Im Vortrag von Professor Nima Arkani-Hamed werden zunächst die in diesem Zusammenhang auftretenden Paradoxa erörtert.

23. August 2016

Der Preis würdigt Beiträge zur Entdeckung von Gravitationswellen

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil hat heute im Rahmen einer Feierstunde den mit 35.000 Euro dotierten Niedersächsischen Staatspreis an Prof. Dr. Alessandra Buonanno, Prof. Dr. Bruce Allen und Prof. Dr. Karsten Danzmann verliehen. Alessandra Buonanno ist Direktorin am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI) in Potsdam. Bruce Allen und Karsten Danzmann sind Direktoren am (Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik Albert-Einstein-Institut/AEI) in Hannover und Professoren an der Leibniz Universität Hannover. Die drei Wissenschaftler wurden für ihre fundamentalen Beiträge zur Entdeckung von Gravitationswellen geehrt. Die Entdeckung wurde in Physical Review Letters veröffentlicht. Rund 100 der insgesamt etwa 1000 Autoren gehören dem AEI und der Leibniz Universität an.

27. Juli 2016

Nachwuchswissenschaftler nutzt Spitzenpreis, um neue Forschungsgruppe am AEI aufzubauen

Dr. Michal Heller wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung mit einem Sofja Kovalevskaja-Preis ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld in Höhe von knapp 1,65 Millionen Euro wird Heller am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) ab Dezember 2016 eine Forschungsgruppe aufbauen und an der Frage forschen, ob unsere dreidimensionale Welt in Wirklichkeit ein Hologramm ist.

06. Juli 2016

Forschende aus aller Welt haben in Hannover den aktuellen Stand der Wissenschaft und die weitere Entwicklung erörtert.

Mit der ersten direkten Messung von Gravitationswellen begann vor einigen Monaten die Ära der Gravitationswellenastronomie. Auf Einladung des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI) in Hannover diskutierten jetzt rund 150 Forschende aus aller Welt die neuesten Entwicklungen und die nächsten Schritte der Gravitationswellenforschung.

„Die Entdeckung hat WissenschaftlerInnen aus unterschiedlichen Fachrichtungen elektrisiert, denn mit der Gravitationswellenastronomie werden wir das Universum so umfassend wie nie zuvor erkunden können,“ fasst Dr. Badri Krishnan, Leiter des lokalen Konferenzorganisationskomitees und Wissenschaftler am AEI, die Stimmung während der Konferenz zusammen.

15. Juni 2016

Wichtige Beiträge von Max-Planck- und Leibniz-Universität-Hannover-Forschenden zu Entdeckung des zweiten Gravitationswellenereignisses in LIGO-Daten

Am 26. Dezember 2015 haben die LIGO-Detektoren eine zweite Gravitationswelle gemessen. Das beobachtete Signal stammt von einem Paar verschmelzender schwarzer Löcher, die mit rund 14 und 8 Sonnenmassen kleiner als die am 14. September 2015 entdeckten sind. Forschende des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik in Potsdam und Hannover und der Leibniz Universität Hannover haben erneut entscheidend zur Entdeckung beigetragen: mit der Entwicklung hochgenauer Wellenmodelle, mit Suchmethodenen für schwache Signale, bei der Beurteilung der statistischen Signifikanz, beim Ermitteln der astrophysikalischen Eigenschaften und mit fortschrittlicher Detektortechnologie. Diese zweite Entdeckung beweist, dass ein neues Zeitalter der Gravitationswellen-Astronomie begonnen hat.

07. Juni 2016

Der perfekte freie Fall im All mit zentralen Beiträgen aus Hannover
ESAs Satelliten-Mission LISA Pathfinder hat erfolgreich Technologien für ein Gravitationswellen-Observatorium im Weltall demonstriert.

Nach einem Bilderbuchstart, einer Reise von rund 1,5 Millionen Kilometern von der Erde in Richtung Sonne und einem erfolgreichen Freilassen der Testmassen begann die wissenschaftliche Mission von LISA Pathfinder als Weltraumlaboratorium am 1. März. Nun präsentieren Wissenschaftler die Ergebnisse der ersten zwei Monate des Missionsbetriebs.

25. Mai 2016

Vorstellung erster Ergebnisse am 7. Juni 2016 in Hannover

MedienvertreterInnen sind herzlich zu einer Pressekonferenz über die ersten Ergebnisse der LISA-Pathfinder-Mission in Hannover eingeladen. LISA Pathfinder ist eine Satellitenmission der ESA, die Schlüsselelemente eines Gravitationswellen-Observatoriums im Weltraum testet.

Die Pressekonferenz beginnt am 7. Juni 2016 um 11:30 Uhr im

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI)
Institut für Gravitationsphysik der Leibniz Universität Hannover
Callinstr. 38, 30167 Hannover
(Raum 103)

19. Mai 2016

23. – 26. Mai 2016: Forschende aus aller Welt erörtern in Hannover den aktuellen Stand der Wissenschaft und die weitere Entwicklung

Mit der ersten direkten Messung von Gravitationswellen begann vor einigen Monaten die Ära der Gravitationswellenastronomie. Die Entdeckung sorgte weltweit für Begeisterung. Sogar US-Präsident Obama gratulierte der Wissenschaftsgemeinschaft per Twitter.

Nun versammeln sich Forschende aus aller Welt in Hannover, um die neuesten Entwicklungen und die nächsten Schritte der Gravitationswellenforschung zu diskutieren. Es wird unter anderem um diese Fragen gehen:

10. Mai 2016

Prof. Dr. Hermann Nicolai erhält Ehrendoktorwürde der Chalmers University of Technology

Der Fakultätssenat der Chalmers University of Technology in Göteborg verleiht Prof. Dr. Hermann Nicolai, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut/AEI), die Ehrendoktorwürde. Die Zeremonie zur feierlichen Übergabe des Titels Doktor für Technologie honoris causa findet am 14. Mai 2016 in Göteborg, Schweden, statt.

09. Mai 2016

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam entwickeln ein genaues Modell für den Nachweis und die Interpretation von Gravitationswellen, die von Neutronensternen in Doppelsternsystemen abgestrahlt werden. Es beschreibt die Deformation der Neutronensterne kurz vor der Kollision erstmals realistisch. Die Verformung hängt mit der exotischen Physik im Innern der Neutronensterne zusammen und beeinflusst direkt die entstehende Gravitationswelle. Deshalb können nun genauere wissenschaftliche Informationen aus den Signalen gewonnen werden. Dies wird verlässlichere Messungen ermöglichen und zu einem besseren Verständnis der Eigenschaften dieser dichtesten Objekte unseres Universums führen.