Hanford joins Livingston in Full Lock

Einstein Conference 2015:
A Century of General Relativity

The (w)hole story of black holes in a series of 15 short interviews with famous scientists from all over the world...

Neue eLISA/LISA Pathfinder website ist online: elisascience.org

29. Juli 2015

Max-Planck-Forscher finden Hinweise auf Aktivitätszyklen des Begleitsterns

Pulsare sind schnell rotierende, kompakte Überreste von Explosionen massereicher Sterne. Beobachten lassen sie sich anhand der Bündel aus Radio- und Gammastrahlung, die sie wie kosmische Leuchttürme ins All senden. Forscher des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI) in Hannover haben nun ein Doppelsternsystem mit einem schnell rotierenden, sogenannten Millisekundenpulsar ganz genau vermessen. Die Wissenschaftler analysierten Archiv-Daten des Gamma-Weltraumteleskops Fermi mit neuen Methoden präziser als zuvor möglich. Dabei entdeckten sie Schwankungen in der Umlaufzeit des wechselwirkenden Doppelsternsystems, die sich durch magnetische Aktivitätszyklen des Begleitsterns erklären lassen.

Während der LISA Pathfinder (LPF) Satellit die letzten Tests vor der Verschiffung zum Startplatz und seinem Start im Herbst unterläuft, bereiten sich die LPF Wissenschaftler auf die Arbeitsprozesse der Mission vor.

Nächste Schritte: Transport nach Kourou und Start der Mission im Herbst

Nach mehr als zehnjähriger intensiver Entwicklungsarbeit wurde LISA Pathfinders (LPF) hochempfindliche Nutzlast jetzt fertiggestellt und in den Satelliten eingebaut. Die wissenschaftlichen Messinstrumente bilden die Kerneinheit der Mission.
„LISA Pathfinder wird im Weltraum neuartige Technologien erproben, deren Funktions- und Leistungsfähigkeit sich am Erdboden nicht oder nur eingeschränkt testen lassen. Damit wird die Mission den Weg für das Gravitationswellen-Observatorium eLISA ebnen,“ sagt Prof. Dr. Karsten Danzmann, Direktor am AEI und Professor an der Leibniz Universität Hannover. eLISA (evolved Laser Interferometer Space Antenna) soll im Jahr 2034 starten.

16. Juni 2015

Den Gravitationswellen-Detektor bei Sarstedt besuchen

Am Samstag, den 11. Juli 2015, lädt das Albert-Einstein-Institut (AEI) Hannover zum Besuch beim deutsch-britischen Gravitationswellen-Detektor GEO600 nahe Sarstedt. Zwischen 11 und 17 Uhr informieren Wissenschaftler des AEI auf dem Detektorgelände über die Suche nach Gravitationswellen, die ein vollkommen neues Fenster zum Universum öffnen sollen und deren Existenz Albert Einstein im Jahr 1916 vorhersagte.

The Advanced LIGO Project, a major upgrade that will increase the sensitivity of the Laser Interferometer Gravitational-wave Observatories instruments by a factor of 10 and provide a 1,000-fold increase in the number of astrophysical candidates for gravitational wave signals, will be officially dedicated in a ceremony to be held on Tuesday, May 19, at the LIGO Hanford facility in Richland, Washington.
LIGO was designed and is operated by Caltech and MIT, with funding from the National Science Foundation (NSF). Advanced LIGO, funded by the NSF with important contributions from the UK Science and Technology Facilities Council (STFC), the Max Planck Society of Germany, and the Australian Research Council (ARC), is now being brought online, with the first searches for gravitational waves planned for the fall of 2015.

19. Mai 2015

Forscher des Albert-Einstein-Instituts leisten entscheidende Beiträge zu den advanced LIGO-Gravitationswellen-Detektoren

Am 19. Mai weiht die LIGO Scientific Collaboration (LSC) die neue Generation der Gravitationswellen-Observatorien (aLIGO) ein, zu denen Forscher des Max-Planck-Instituts für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut; AEI) in Hannover und Potsdam entscheidende Beiträge geleistet haben: Sie steuerten die für die Präzisionsmessung erforderliche maßgeschneiderten Hochleistungslaser, effiziente Datenanalyse-Methoden und ihre Implementierung auf leistungsfähigen Computerclustern sowie genaue Modelle der Signalwellenformen zur Gravitationswellen-Detektion und Messung astrophysikalischer Eigenschaften bei. Das AEI ist damit ein führender Partner in der internationalen Forschergemeinschaft auf dem Weg zum ersten direkten Nachweis von Gravitationswellen. Die feierliche Inbetriebnahme der zweiten Detektorgeneration findet am Standort Hanford im Bundesstaat Washington (USA) statt.

04. Mai 2015

The assembly of the LISA Pathfinder satellite is on track for the launch on top of a Vega rocket in late September. Now, the scientific mission payload and its support structure have been fully assembled at Airbus Defence & Space in Friedrichshafen, Germany. After some final tests, it will soon be ready to be joined with the LISA Pathfinder satellite.

30. April 2015

Innovative Methoden für das Gravitationswellen-Observatorium eLISA – Yan Wang mit internationalem Preis ausgezeichnet

Dr. Yan Wang, der seine Doktorarbeit am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) und an der Leibniz Universität in Hannover anfertigte, erhält den Stefano Braccini Thesis Prize 2014. Der Preis wird jährlich für die innovativste und originellste Dissertation in der Gravitationsphysik vergeben. Dr. Wangs Doktorarbeit behandelt mehrere Themen, darunter Methoden zur Abstandmessung und Uhrensynchronisation für die eLISA-Mission. Der Preis wird im Juni 2015 auf der 11. Amaldi Conference in Gwangju (Korea) überreicht.

Aus der 6. Ausgabe:

Detector Commissioning: Control Room Days and Nights
At LIGO Hanford, the major part of Advanced LIGO H1 installation reached completion in August 2014. Full resonance of the detector first occurred on December 3, 2014. The commissioning team entered 2015 with the goal of moving H1 forward as rapidly as possible in sensitivity and robust performance. It’s a winding road.

The 100th anniversary of Einstein's field equations

November 30 – December 2, 2015 | Harnack House Berlin

The year 2015 marks the 100th anniversary of Einstein's field equations. To celebrate this event, the Max Planck Institute for Gravitational Physics (or Albert Einstein Institute) will host a conference during the week of November 30, 2015, exactly one hundred years after the publication of Einstein's paper. The conference will take place in the recently renovated Harnack House in Berlin, where Albert Einstein regularly lectured between 1915 and 1931.